myjob
Führung

Einmal Chef, immer Chef?

Führung
07. Oktober 2017
Wer Führungsverantwortung abgeben möchte, braucht gute Argumente
 
Von Manuela Specker
 
 
Katja F. ist in der Zwickmühle. Mehrere Jahre leitete sie eine grosse HR-Abteilung, jetzt möchte sie gerne in einer anderen Firma arbeiten, kürzer treten und Verantwortung abgeben. Als Expertin in solchen Themen weiss sie ganz genau, dass dies Misstrauen auslöst. Deshalb denkt sie allen Ernstes darüber nach, ihren Lebenslauf zu frisieren – einfach nach unten statt nach oben. Soll sie sich einfach Teamleiterin oder HR Business Manager nennen?
 
Wenn sich selbst eine HR-Expertin solche Gedanken macht, dann zeigt dies deutlich, wie verzwickt die Situation für die Betroffenen ist. Heute löst es noch immer Stirnrunzeln aus, wenn jemand auf der Karriereleiter ab- anstatt aufsteigen will. War er oder sie den Anforderungen etwa nicht gewachsen? Überlastet, überfordert, kurz vor dem Burn-out? Und so beginnt der Bewerbungsmarathon, weil die „Downshifter“, wie es im Fachjargon heisst, nicht einmal angehört, sondern vorzeitig aussortiert werden. Das Stigma der Überqualifikation wird man nur schwer wieder los. Ausgerechnet jene, welche es aufgrund viel Verantwortung und langer Arbeitszeiten oft am nötigsten hätten, einen Gang runter zu schalten, stossen auf die grössten Hindernisse. Firmen legen einen solchen Wunsch nämlich oft als mangelndes Commitment aus.  
 
Katja F. wendet sich in ihrer Verzweiflung an Christine Demmer, den Jobcoach der „Süddeutschen Zeitung“. Diese rät ihr natürlich davon ab, sich mit Tiefstapelei auf illegales Terrain zu begeben. Sie legt ihr stattdessen ans Herz, eine plausible Erklärung zu finden, die einerseits glaubwürdig ist, aber zugleich an ihrer Leistungsbereitschaft keine Zweifel aufkommen lässt. Ehrlichkeit ist am Ende eben doch Trumpf. „Je verkrampfter Sie um den heissen Brei herumreden, umso mehr Widerstand werden  Sie auf sich ziehen.“
 
Ist es der Wunsch, wieder mehr operativ tätig zu sein? Geht es darum, wieder mehr Zeit mit der Sache verbringen anstatt an Sitzungen zu verweilen oder zu repräsentieren? Oder will man sich in einem anderen Bereich spezialisieren und dafür die Führungsaufgabe aufgeben? Es gibt – neben dem Bedürfnis nach mehr Kontrolle über die eigene Zeit – etliche Gründe für berufliches Kürzertreten. Alles steht und fällt damit, wie glaubwürdig der Wunsch nach dem Rückschritt gegenüber dem potenziellen neuen Arbeitgeber erläutert wird. Einfach totschweigen und hoffen, dass es niemandem auffällt, ist die denkbar schlechteste Strategie. Wer den angestrebten Stellenwechsel authentisch darlegen kann, hat in jedem Fall die besten Karten.
 
Dass die Betroffenen in Rechtfertigungszwang geraten, spricht nicht gerade für eine fortschrittliche Haltung in einer Arbeitswelt, die doch ständig nach Veränderung und nach Burn-out-Prävention schreit. In der Praxis schaut es für die Betroffenen, die tatsächlich eigenverantwortlich etwas ändern wollen, meist anders aus. Leistungsbereitschaft wird leider allzu oft mit dem Streben nach höheren Positionen gleichgesetzt, obwohl Fachkarrieren genauso fordernd und anspruchsvoll sind.
 
Gut verkaufen muss sich also nicht nur, wer einen Chefposten will, sondern auch, wer keinen mehr will. Dafür muss man ja nicht gleich falsche Angaben im Lebenslauf machen, sondern ihn einfach geschickt anpassen. Sprich: nicht die eigenen Erfolge auflisten, sondern jene Tätigkeiten und Kenntnisse hervorheben, die im neuen Job oder im neuen Umfeld gefragt sind.
 
Christine Demmer hat noch einen wertvollen Hinweis auf Lager: Wer sich bei einer wesentlich grösseren Firma bewerbe als dem jetzigen Arbeitgeber, ernte weniger Misstrauen. „Je grösser und bekannter die Firma, desto selbstverständlicher gehen Personalfachleute davon aus, dass selbst Chefpositionen gerne dafür aufgegeben werden.“


Bildquelle: Thinkstock

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Herausforderung „Leiharbeiter“: So gelingt die Integration in den Betrieb

Herausforderung „Leiharbeiter“: So gelingt die Integration in den Betrieb

16. Februar 2017 // Die Integration von Leiharbeitern in den Betrieb ist eine echte Herausforderung für Führungskräfte.… Mehr

Voll motiviert - Motivation kann nicht erzwungen werden - myjob.ch 1

Voll motiviert

08. November 2015 // Was Arbeitnehmende in ihrem Job antreibt – und warum Motivation nicht erzwungen werden kann Mehr

Führung - Früh übt sich, wer Chef sein will - myjob.ch

Früh übt sich, wer Chef sein will

15. März 2015 // Die Weichen für spätere Beförderungen sollten zwischen 20 und 30 Jahren gestellt… Mehr

Bauökonom/in / Baukostenplaner/in SCHMID GENERALUNTERNEHMUNG AG
Planner, maintenance Biogen International GmbH
Operation-Maintenance Coordinator, OMC Biogen International GmbH
Biotech & Pharma Manufacturing Associates Biogen International GmbH
Elektroinstallateur oder Automatiker (m/w) BLT Baselland Transport AG