Wie Sie erfolgreich Ihre Karriere ruinieren

Eine erfolgreiche Karriere haben Sie zu grossen Teilen selbst in der Hand. Mit folgenden Tipps werden Sie diese aber ruinieren.

Karriere allgemein
Veröffentlicht am 12.02.2018 von co2-kommunikation.ch

Natürlich spielen Dinge wie das „Vitamin B“ oder Glück auch eine Rolle, wenn es um den beruflichen Erfolg geht. Doch wie steil Ihre Karriere in die Höhe schiesst oder ob diese im Misserfolg endet, haben Sie zu grossen Teilen selbst in der Hand. Heute soll es aber nicht darum gehen, was Sie dafür tun müssen, sondern darum, was Sie sein lassen sollten. Manchmal reicht nämlich ein Fettnäpfchen, ein Fehlverhalten oder ein Ausrutscher und schon gerät Ihre Berufslaufbahn in die Schieflage. Folgende Verhaltensweisen sollten Sie daher unbedingt sein lassen, wenn Sie im Beruf erfolgreich werden – und bleiben – möchten.

Verhaltensweise Nummer 1: Lügen im Vorstellungsgespräch
Natürlich möchten Sie im Bewerbungsprozess einen guten Eindruck hinterlassen und sich optimal präsentieren. Also zeigen Sie sich von Ihrer besten Seite und da beschönigen Sie die Tatsachen eben an der einen oder anderen Ecke. In einem gewissen Ausmass ist das auch völlig in Ordnung. Dennoch sollten Sie es nicht übertreiben, denn wenn Sie dem Recruiter handfeste Lügen auftischen und diese später im Berufsalltag auffliegen, riskieren Sie unter Umständen die Kündigung. Ein wenig dick auftragen ist daher zwar erlaubt, doch müssen Sie stets ehrlich bleiben. Versprechen Sie nichts, das Sie in der Praxis nicht auch halten können. Denn wenn Sie später 42 oder mehr Stunden pro Woche an diesem Arbeitsplatz verbringen, fliegen Unehrlichkeiten meist schnell auf. Und solche Lügen ruinieren dann schlimmstenfalls nicht nur in dem betreffenden Unternehmen Ihre Karriereaussichten, sondern auch in weiteren. Denn HR-Manager & Co tauschen sich natürlich unternehmensübergreifend aus.

Verhaltensweise Nummer 2: Tratschen und Lästern
Auch, wenn Sie es in den Betrieb geschafft haben, sollten Sie auf Ihre Worte achten. Natürlich schweisst es zusammen, wenn Sie mit den Kollegen und Vorgesetzten viel reden und lachen können. Doch andere Teammitglieder oder sogar der CEO sind dafür nicht die richtigen Gesprächsthemen. Bevor Sie also zur Lästertante der Firma werden, befolgen Sie lieber den Leitspruch „Wenn Sie nichts Gutes sagen können, sagen Sie überhaupt nichts“. Denn vielen Menschen ist durchaus bewusst: Die Tratschtante verschont auch sie selbst wahrscheinlich nicht, sobald diese ihr den Rücken zukehren. Das fördert nicht unbedingt Ihre Beliebtheit und damit auch Ihre nächste Beförderung.

Verhaltensweise Nummer 3: Lernen bringt nix? Von wegen!
In der modernen und komplexen Welt ist lebenslanges Lernen das A und O für Erfolg. Wer sich hingegen auf seiner Ausbildung und seinen bisherigen Erfahrungen ausruht, dessen Karriere wird früher oder später stagnieren. Wer also „keine Lust“ hat, wenn er eine Fortbildung belegen soll, oder sich für klüger hält als den Rest der Welt, wird auf seinem Hochmut bald ausrutschen und tief fallen. Bleiben Sie daher offen für neue Erfahrungen und Erkenntnisse. Bilden Sie sich regelmässig weiter und sprechen Sie so viel wie möglich mit verschiedenen Menschen – Sie können garantiert von jedem etwas lernen!

Bildquelle: iStock