myjob
Karriere allgemein

Schlappheit - Ade zur Frühjahrsmüdigkeit

Karriere allgemein
18. Mai 2016
Frühjahrsmüdigkeit macht Arbeitnehmern zu schaffen
Derzeit macht die Frühjahrsmüdigkeit vielen Arbeitnehmern zu schaffen. Hier erhalten Sie nützliche Tipps, was Sie gegen die Schlappheit tun können.
Endlich werden die Tage wieder wärmer, Sie geniessen in der Mittagspause die ersten Sonnenstrahlen und die Vorfreude auf den Sommer steigt. Doch gerade jetzt sind viele Menschen in Europa ständig müde. Das Phänomen der Frühjahrsmüdigkeit macht sich bemerkbar. Wäre es da nicht interessant einmal zu erfahren, was eigentlich hinter der Schlappheit im Frühling steckt und was Sie dagegen tun können, um beruflich wieder voller Energie durchzustarten?

-von Content-Service by co2-kommunikation.ch –

In den Monaten März bis Mai macht sich in Europa jedes Jahr aufs Neue die Frühjahrsmüdigkeit bemerkbar. Die Menschen fühlen sich schlapp, energielos und ausgebrannt. Das ist eine echte Belastung, sowohl privat als auch im Berufsleben. Tatsächlich leiden laut einer Studie rund 70 Prozent der Befragten an der Frühjahrsmüdigkeit. Was viele für reine Einbildung halten, ist aber tatsächlich ein wissenschaftlich bewiesenes Phänomen. Die Symptome der Frühjahrsmüdigkeit sind vielfältig, sie macht sich zum Beispiel durch folgende Beschwerden bemerkbar:
  • Antriebslosigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • bleierne Müdigkeit
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Stimmungsschwankungen
  • Gereiztheit
  • Gelenk
Die Frühjahrsmüdigkeit fühlt sich nicht selten an wie eine beginnende Grippe und dauert bis zu vier Wochen. Für die Betroffenen ist das mitunter eine echte Belastung und auch beruflich kann die Frühjahrsmüdigkeit zumindest kurzfristig einen Karriereknick bedeuten.

Wodurch entsteht die Frühjahrsmüdigkeit?

Bis jetzt gibt es zwar noch keine fundierten medizinischen Erkenntnisse zu ihren Ursachen, dass die Frühjahrsmüdigkeit als solche aber existiert, ist unumstritten. Dementsprechend ranken sich viele Vermutungen um die Herkunft der Erschöpfung im Frühling. Eine Theorie führt diese auf die Hormonumstellung im Körper um, welche aus den wärmeren Temperaturen und der vermehrten Sonneneinstrahlung resultiert. Doch auch Blutdruckschwankungen, Stoffwechselunregelmässigkeiten oder die Zeitumstellung werden als potenzielle Faktoren genannt. Vielleicht ist es am Ende auch einfach die Mischung von allem und Ihr Körper muss sich schlichtweg an den Wechsel von der kalten zur warmen Jahreszeit gewöhnen. Die viel spannendere Frage lautet daher eigentlich: Was können Sie gegen die Frühjahrsmüdigkeit tun, um dennoch im Job 100 Prozent zu geben?
 
Sagen Sie der Frühjahrsmüdigkeit den Kampf an
Eigentlich sind es die immer gleichen Tipps, welche Ihnen neue Energie verleihen werden, denn diese haben sich über viele Jahre hinweg bewährt:
  1. Während der Phase der Frühjahrsmüdigkeit sollten Sie sich deshalb erst recht gesund ernähren und Ihren Körper nicht durch grosse, schwere und ungesunde Mahlzeiten belasten.
  2. Wählen Sie leichte Nahrungsmittel und nehmen Sie viele kleine Mahlzeiten zu sich. Haben Sie zum Beispiel stets ein paar Gemüsesticks oder etwas Studentenfutter als Snack in der Schublade Ihres Schreibtisches.
  3. Wenn nötig, können sie auch bewusst zu Nahrungsergänzungsmitteln oder homöopathischen Energiespendern greifen. Lassen Sie sich hierzu von Ihrem Arzt und Heilpraktiker beraten.
  4. Treiben Sie zudem viel Sport und bewegen Sie sich in den Pausen an der frischen Luft. Der Sauerstoff und das Vitamin D, welches Ihr Körper durch die vermehrte Sonneneinstrahlung zu bilden beginnt, sind natürliche Energiespender.
  5. Zuletzt sollten Sie die Frühjahrsmüdigkeit einfach locker nehmen. Früher oder später wird diese von selbst wieder vergehen und bis dahin können Sie ja einmal mit Ihren Kollegen Tipps austauschen: 70 Prozent von ihnen leiden ja schliesslich unter demselben Phänomen!

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kinder statt Karriere

Kinder statt Karriere

28. August 2016 // Was bedeutet es, ganz auf die Karte Hausfrau und Mutter zu setzen? Und wie gelingt der… Mehr

Startups die Alternative zur Karriere im Grosskonzern - myjob.ch

Und ewig lockt das Neue

17. Mai 2015 // Warum Startups eine gute Alternative zur Karriere in einem Grosskonzern sein können. Mehr

Kleine Firma, grosse Karriere - Markenbotschafter - myjob.ch

Kleine Firma, grosse Karriere

20. Juli 2014 // Wenn Mitarbeitende zu Markenbotschaftern werden, hat das Unternehmen einiges richtig… Mehr