myjob
Karriere allgemein

Weihnachtszeit ist Werbegeschenke-Zeit...

Karriere allgemein
26. November 2015
...für Unternehmen und Dienstleister in der Schweiz. Doch was hat es mit den kleinen Präsenten eigentlich auf sich?
Sind sie als Marketingmassnahme wirklich sinnvoll oder eher eine Spielerei für Messen und Kundenmeetings? Fakt ist: Wenn es etwas umsonst gibt, wird es Ihnen quasi aus den Händen gerissen. Oder kennen Sie nicht auch den natürlichen Schwund der kostenlosen Kugelschreiber? Gehen wir dem Sinn und Unsinn der Werbegeschenke doch einmal auf den Grund.
 
- Content-Service by co2-kommunikation.ch
Viele Unternehmen und Dienstleister beschenken ihre Kunden zu Weihnachten mit kleinen Giveaways. Nur wenige allerdings wissen, dass Werbegeschenke tatsächlich eine effektive Marketingmassnahme sind. Aber nur dann, wenn Sie nicht an der falschen Stelle sparen. Denn ein Werbegeschenk spiegelt für die Beschenkten unmittelbar das Unternehmen wider, seine Qualität, seinen Nutzen und seine Marke. Qualitativ schlechte, unnütze oder langweilige Geschenke sind deshalb weder für Ihren Finanzplan noch für die Kundengewinnung und -bindung vorteilhaft. Gut durchdachte, professionelle und korrekt gestaltete Werbegeschenke hingegen, haben nicht nur einen, sondern gleich zahlreiche positive Effekte – aus Marketingsicht versteht sich:
 
  • Je öfter das Werbegeschenk Verwendung findet, desto besser brennen sich das Logo und die Werbebotschaft Ihres Unternehmens in das Gehirn der Kunden ein. Dies ist ein automatischer und unbewusster Prozess. Was das  bewirkt?
  • Ihre Kunden fassen mit jedem Blickkontakt mehr Vertrauen zur Ihrer Marke. Und Vertrauen ist ja bekanntlich der wichtigste Verkaufsfaktor im B2C-Bereich. Hat der Kunde also später die Wahl zwischen Ihrem und einem unbekannten Produkt, wird er sich für das altbekannte Logo auf dem Werbegeschenk entscheiden. Sie haben somit einen neuen Kunden gewonnen oder eine bereits bestehende Kundenbindung gestärkt.
  • Menschen, die ein Geschenk erhalten, haben das natürliche Bedürfnis, sich beim Schenkenden zu revanchieren. Hierdurch steigen die Kaufraten, vor allem im Sinne der intuitiven und Spontankäufe. Studien belegen: Die Kosten für Werbegeschenke haben sich in der Regel nach nur wenigen Wochen wieder refinanziert.
 
Werbegeschenke ja, aber welche?
 
Das Fazit scheint eindeutig: Werbegeschenke zu Weihnachten sind nicht nur eine gute Idee, für eine langfristige Kundenakquise und -bindung sind sie in vielen Branchen sogar ein Muss. Doch wie genau sollten diese Präsente nun eigentlich gestaltet sein? #
 
Ganz einfach: Orientieren Sie sich an der Qualität, der Usability und dem Nutzen für die Beschenkten. Je häufiger Ihr Werbegeschenk Verwendung findet, desto schneller und tiefer prägt sich die Werbebotschaft ein. Eine Tasse? Ein Kugelschreiber? Das Mousepad? Dies mögen zwar nicht unbedingt originelle oder innovative Ideen sein, doch sie haben sich über Jahrzehnte als besonders effektiv erwiesen. Wieso? Sie befinden sich meist im täglichen Gebrauch, der Kunde erfährt sie als nützlich und bestenfalls auch noch qualitativ hochwertig. So schliesst sich der Kreis. Zuletzt jedoch, sollte das Werbegeschenk auch Ihr Produkt widerspiegeln. In der Informatik- und Computerbranche sind beispielsweise immer noch USB-Sticks als Giveaway besonders beliebt. Wofür auch immer Sie sich entscheiden: Gestalten Sie das Präsent mit Ihrem Logo und passend zum Corporate Design. Es kann schliesslich nur dann seine Wirkung entfalten, wenn der Kunde auch weiss, von wem er beschenkt wurde. Ho ho ho...

Foto: Thinkstock

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Wenn Schreiben zur Tortur wird

Wenn Schreiben zur Tortur wird

19. August 2017 // Eine Lese- und Schreibschwäche kann den Job zur Hölle machen. Welche Auswege gibt es? Mehr

Was sind die neuen Werte?

Was sind die neuen Werte?

02. Oktober 2016 // Vertreter der „Generation Y“ übernehmen zunehmend verantwortungsvolle Positionen. Das verändert die… Mehr

Mediation - Streit ist jetzt in Mode - myjob.ch 1

Streit ist jetzt in Mode...

04. November 2015 // ...und es fehlt an gut ausgebildeten Mediatoren für dessen Schlichtung. Mehr