805 Artikel für deine Suche.

Freelancer: Weniger Sicherheit, mehr Freiheit

Veröffentlicht am 27.03.2020
Freelancer: Weniger Sicherheit, mehr Freiheit
Die starren Strukturen eines Angestelltenverhältnisses sind nicht für jeden geeignet. Wer jedoch den Schritt in die Selbstständigkeit überstürzt, wird seine Idealvorstellungen bald über Bord werfen müssen. Denn die Anforderungen an Freelancer sind gerade am Anfang enorm.
Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit
Die grundlegenden Vorteile, die man als Freelancer geniesst, sind nicht von der Hand zu weisen. So ist man in seiner Arbeit weder einem Vorgesetzten unterstellt, noch muss man sich den Regeln des Unternehmens unterwerfen, mit dem man einen Arbeitsvertrag geschlossen hat. Seine Zeit kann sich der Freelancer meist selbst einteilen und wenn es gut läuft, wählt er sogar seine Aufträge aus, die er annimmt. Bis man an einen solchen Punkt kommt, vergeht jedoch meist sehr viel Zeit. Oftmals kommt es sogar ganz anders und anstatt von zusätzlicher Freiheit zu profitieren, kämpfen etliche Selbstständige darum, überhaupt über die Runden zu kommen. Auch fehlen die vielen Sicherheiten, die Angestellte geniessen. Nicht jeder ist deshalb dafür gemacht als Freelancer tätig zu sein.
 
Was gibt es zu beachten?
Ob Sie tatsächlich Chancen als Freelancer haben, hängt nicht allein davon ab, wie gut Sie in dem sind, was Sie tun und ob Sie auf dem freien Markt überhaupt gebraucht werden. Die persönliche Qualifikation ist ebenfalls entscheidend. Bevor Sie sich selbstständig machen, sollten Sie sich die Frage stellen, ob Sie die benötigten Kriterien dafür wirklich mitbringen. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Punkte für Sie zusammengestellt:
 
Der Grund
Hinterfragen Sie zunächst, warum Sie eigentlich als Freelancer arbeiten wollen. Finden Sie es tatsächlich reizvoll, selbstständig zu sein und sind davon überzeugt, dass das das Richtige für Sie ist oder ist Ihnen der aktuelle Job lediglich zu langweilig? In dem Fall wird es schwierig, die nötige Motivation aufrecht zu erhalten.
 
Gute Kontakte
Der Einstieg in die Selbstständigkeit gestaltet sich i. d. R. sehr mühsam und es dauert eine gewisse Zeit, bis man genügend Aufträge hat. Darum ist es wichtig, bereits gut vernetzt zu sein und Kontakte zu potentiellen Auftraggebern zu haben. Denn wer noch ganz am Anfang steht, muss sich um seine Projekte noch selbst kümmern. Erst später werden hoffentlich genügend Anfragen kommen.
 
Hohe Belastbarkeit
Als Freelancer ist es oft nicht möglich, nach 8 Stunden einfach Feierabend zu machen. Die hohe Belastung, der man immer wieder ausgesetzt ist, verkraften nicht alle. Zudem müssen manchmal mehrere Projekte parallel geführt werden, was für zusätzlichen Stress sorgt.
 
Überzeugung
Die angebotene Dienstleistung sollte nicht nur im Vorfeld klar definiert werden. Vor allem müssen Sie absolut davon überzeugt sein. Nur so können Sie Ihr Produkt erfolgreich bewerben.