815 Artikel für deine Suche.

Smartphone-Nutzung während der Arbeitszeit

Veröffentlicht am 20.03.2020
Smartphone-Nutzung während der Arbeitszeit
Das Smartphone ist allgegenwärtig und zieht dutzende Male am Tag die Aufmerksamkeit auf sich. Wer regelmässig seine Nachrichten oder den Newsfeed in seinen sozialen Netzwerken überprüft, dessen Konzentration leidet jedoch darunter. Besondere Vorsicht ist deshalb am Arbeitsplatz geboten.
Seit praktisch jeder ein Smartphone benutzt, ist eine der grossen Streitfragen die, wie am Arbeitsplatz damit umgegangen werden soll. Denn auch wenn das Telefon lautlos gestellt ist, wandert unser Blick doch immer wieder auf das Display. Besonders betroffen von dieser Ablenkung ist man, wenn eine Vielzahl von Apps installiert sind. Manch ein Gerät wird in dem Fall mit Benachrichtigungen geradezu überschüttet. Da jedes Klingeln, Vibrieren und Nachschauen von anderen Aufgaben ablenkt, leidet die Konzentration mitunter stark darunter. Dies hat einen signifikanten Einfluss auf unsere Produktivität und kann sich insbesondere in grösseren Unternehmen mit vielen Mitarbeitern negativ auswirken. Sofern Sie es nicht auf eine fristlose Kündigung abgesehen haben, sollten Sie das Handy während der Arbeitszeit deshalb lieber in der Tasche lassen.

Smartphone-Nutzung unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten
Mittlerweile sind etliche wissenschaftliche Studien durchgeführt worden, die dem Problem genauer auf den Grund gehen. Dabei hat sich herausgestellt, was die meisten Menschen wohl ohnehin vermutet hatten: Im Vergleich zu Mitarbeitern ohne Smartphone, sinkt die Konzentration und damit die Produktivität ihrer Kollegen. Doch auch wer das Telefon während der Arbeit nicht antastet, kann zu einer leichteren Ablenkbarkeit tendieren. Das gilt jedenfalls für die Menschen, die es in der Freizeit exzessiv benutzen. Grundlage für diese Erkenntnisse ist eine von der Universität Ulm durchgeführte Studie, die unter der Leitung des Professors für Psychologie Christian Montag durchgeführt worden ist. Die Gruppe an Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die im Allgemeinen zu einer Sucht neigten, hatten dabei sogar über den gesamten Tag hinweg eine niedrigere Leistungsfähigkeit gezeigt. Typische Gründe, regelmässig das mobile Gerät zu nutzen sind u. a. Unwohlsein, Kompensation von Stress oder ganz einfach das Bedürfnis nach leichter Ablenkung.

Höhere Produktivität dank Smartphone
Es gibt auch Beispiele für Situationen, in denen das Handy einen gegensätzlichen Effekt haben kann. Dies gilt jedoch nur dann, wenn die jeweils verwendete App tatsächlich einen beruflichen Bezug hat. Navigationshilfen verkürzen beispielsweise die dienstliche Fahrt und helfen dabei, Staus zu umfahren. Oder man nutzt das Mobiltelefon dafür, aktuell für die Arbeit benötigte Informationen zu erhalten. Einige Apps sind speziell zu dem Zweck entwickelt worden, eine Zeitersparnis und dadurch eine höhere Effizienz zu erreichen.

Kein Smartphone am Arbeitsplatz
Je nach Firmenpolitik und Arbeitsvertrag, gibt es verschiedene Vorgaben in Bezug auf das private Telefon. Gänzlich verboten werden kann es aber nur, wenn es den Produktionsablauf beeinträchtigt oder z. B. die Strahlung eine Gefahrenquelle darstellt. Auch haben Vorgesetzte ein berechtigtes Interesse daran, dass die Leistung ihrer Angestellten nicht zu sehr beeinträchtigt wird und können die Nutzung eines Handys somit limitieren. In der Pause können Sie Ihr Telefon hingegen bedenkenlos verwenden. Um Abmahnungen oder gar Schlimmeres zu vermeiden, sollten Sie es während der restlichen Zeit einfach ausschalten und weglegen.