Pause am Arbeitsplatz: So nutzen Sie die Auszeit sinnvoll

Die Pause am Arbeitsplatz ist mehr als eine schnöde Unterbrechungen der Arbeitszeit. Richtig genutzt, trägt die Auszeit zum Wohlbefinden bei, macht Sie produktiver und angenehmer im Umgang mit Kollegen.

Karriere allgemein
Veröffentlicht am 12.08.2019 von myjob.ch - Bildquelle: iStock

Die Pause am Arbeitsplatz ist mehr als eine schnöde Unterbrechungen der Arbeitszeit. Richtig genutzt, trägt die Auszeit zum Wohlbefinden bei, macht Sie produktiver und angenehmer im Umgang mit Kollegen. Hier finden Sie fünf goldene Pausenregeln, die jeder sofort umsetzen kann

1. Lassen Sie Ihren Geist leerlaufen

Wer es schafft, sich 90 Minuten durchgängig zu konzentrieren, gehört bereits in das obere Mittelfeld der Aufmerksamkeitsbegabten. Bei vielen Menschen ist bereits nach 45 Minuten der Grenzpunkt erreicht: Die Konzentration und damit die Leistungsfähigkeit sinkt. Umso wichtiger ist es, Pausen nicht zu einem zusätzlichen Sauger für Ihre Konzentration werden zu lassen. Setzen Sie sich ans Fenster mit schöner Aussicht, lassen Sie den Blick schweifen und tun Sie einfach ... gar nichts.

2. Tanken Sie frische Luft

Kaum ein Arbeitsplatz ist so gut gelüftet, dass Ihnen in der Pause nicht eine zusätzliche Dosis Sauerstoff guttut. Ein kurzer Gang an der frischen Luft wirkt Wunder. Der Kreislauf kommt in Gang, müde Füße werden wieder munter und ein leichter Wind hilft dabei, auch das Gehirn angenehm auszulüften.

3. Trinken Sie Wasser

Zugegeben: Eine Tasse starker Kaffee am Morgen ist für viele Menschen der ideale Kickstart in einen erfolgreichen Tag. Wer aber übertreibt, nimmt dem Koffein die Wirkung, die es in geringen Mengen entfaltet. Am Arbeitsplatz ist es deshalb sinnvoll, den Pausenkaffee häufiger durch frisches Wasser zu ersetzen. Im Sommer ist ein Glas Mineralwasser mit einem Schuss Zitrone außerdem viel erquickender als ein zuckerhaltiger Softdrink.

4. Legen Sie kurze Zusatzpausen ein

Wenn sich ein Meeting über Stunden hinzieht, benötigt selbst ein Meister der Konzentration irgendwann eine Auszeit. Dasselbe gilt, wenn Sie am PC für Stunden über einem schwierigen Problem grübeln. Eine kurze Zusatzpause von wenigen Minuten hilft dabei, Ihre Aufmerksamkeit im Nu wieder zu steigern. Niemandem ist damit gedient, wenn Sie körperlich anwesend, geistig vor Erschöpfung aber abwesend sind.

5. Gestalten Sie den Feierabend erholsam

Der Feierabend wird zwar selten als Pause bezeichnet. Dennoch ist er faktisch die längste Auszeit des Arbeitstages. Entsprechend sollten Sie Ihren Feierabend erholsam gestalten. Das bedeutet keineswegs, einfach nur auf dem Sofa zu sitzen. Was erholsam ist, hängt ganz von Ihnen ab. Der Eine wählt ein gutes Buch, Andere machen gerne einen Spaziergang und Sie selbst schwimmen vielleicht gerne am Feierabend ein paar Runden. Wählen Sie einfach die Form der Erholung, die am besten zu Ihnen passt. Hier sind Sie der Experte.

 

Weitere Artikel