myjob
Führung

WAIT: Why Am I Talking?

Führung
22. Mai 2017
Sparen Sie sich die Zeit und Energie unnötiger Meetings. Mit der WAIT-Methode finden Sie als Führungskraft heraus, was wichtig ist – und was nicht!
Meetings gehören für Führungskräfte zum ganz normalen Berufsalltag. Schnell nehmen sie jedoch Überhand und Sie verbringen unzählige Stunden pro Woche in eigentlich unnötigen Meetings, die für Sie oder die anderen Teilnehmer irrelevant sind. Um Ihre eigenen Ressourcen sowie die Ihrer Mitarbeiter, Kollegen und Chefs zu schonen, sollten Sie deshalb ab sofort einen Moment zögern und die WAIT-Methode anwenden, bevor Sie ein neues Meeting einberufen.

– von Content-Service by co2-kommunikation.ch –


Viele Meetings in der Schweizer Unternehmenswelt sind schlicht und ergreifend überflüssig. Das Thema wurde bereits in anderen Sitzungen besprochen, einige Teilnehmer sind überhaupt nicht in das behandelte Projekt involviert, manchmal reicht ein simples Vieraugengespräch mit einem Experten zur Problemlösung oder aber der Sitzungsleiter hört sich einfach selbst gerne sprechen. Die Stundenzahl, welche Führungskräfte und ihre Mitarbeiter in Meetings verbringen, könnte also drastisch gesenkt werden. Das spart dem Unternehmen unnötige Kosten und Ihnen eine Menge Zeit, die Sie fortan mit wichtigeren Aufgaben füllen können. Meetings sind nämlich wahre Produktivitätsfresser. Sie binden nicht nur die wertvolle Zeit von Ihnen als Führungskraft, sondern auch die Arbeitszeit eines jeden Teilnehmers der Sitzung – und das sind schnell fünf, zehn oder sogar 15 Mitarbeiter. Kalkulieren Sie die Kosten für den Stundensatz all jener Meetingteilnehmer selbst einmal schnell im Kopf, können Sie bereits erahnen, welche immense Unkosten unnötige Meetings für das Unternehmen bedeuten. Tun Sie also Ihrem Arbeitgeber, sich selbst und Ihrer Produktivität einen Gefallen, reduzieren Sie Ihre einberufenen Meetings auf die wirklich wichtigen und machen Sie dafür endlich wieder einmal pünktlich Feierabend. Nur: Wie soll das gehen?


Mit der WAIT-Methode Meetings auf ihre Relevanz prüfen

Wenden Sie vor der Einberufung eines Meetings ab sofort die WAIT-Methode an und Sie werden nie wieder eine unnötige Sitzung abhalten. Das Vorgehen ist simpel: Fragen Sie sich „Why Am I Talking“? Darauf gibt es zwei mögliche Antworten:
  1. Sie haben eine wichtige Information, welche Sie mit Ihren Mitarbeitern teilen möchten. Fragen Sie sich anschliessend, ob es überhaupt die richtige Zeit ist, diese Mitteilung zu machen. Wenn ja, handelt es sich dabei um Fakten oder nur um Ihre persönliche Meinung? Handelt es sich um Fakten, prüfen Sie, ob diese Mitteilung Ihre Aufgabe ist oder ob sie vielleicht in den Aufgabenbereich eines Kollegen fällt. Nur, wenn Sie auch hier zu dem Ergebnis kommen, dass SIE diese Mitteilung JETZT machen müssen, weil es IHRE AUFGABE ist, berufen Sie die entsprechende Sitzung ein.
  2. Die zweite mögliche Antwort ist, dass Sie einen Beitrag zu einem aktuellen Thema oder Projekt leisten möchten. Fragen Sie sich dann, ob dafür jetzt die richtige Zeit ist und ob dieser Beitrag nicht eventuell bereits von einer anderen Person gemacht wurde. Nur, wenn Sie auch hier zu dem Ergebnis kommen, dass SIE diesen Beitrag JETZT leisten sollten, ist er ein extra Meeting wert.
Stellen Sie sich als Führungskraft deshalb immer wieder die Frage: „Why Am I Talking?“

Bildquelle: Thinkstock

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Chefs in der Kritik -  Ehrliche Kritik als falsches Lob - myjob.ch

Chefs in der Kritik

28. Juni 2015 // Besser ehrliche Kritik als falsches Lob: Wie Firmen die Feedback-Kultur verbessern Mehr

Im Sitzungswahn - effiziente Sitzungen - myjob.ch

Im Sitzungswahn

02. März 2014 // Manche Mitarbeitende kommen vor lauter Sitzungen nicht zum Arbeiten. Dabei gäbe es Alternativen Mehr

Vorgesetzte und Mitarbeiter - Die Kunst des Austeilens - myjob.ch

Die Kunst des Austeilens

21. April 2013 // Wer Mitarbeitende kritisiert, kann einiges falsch machen. Wer davon absieht, erst recht.
Mehr