Personalvermittlung als Chance für Hochqualifizierte

Eine Jobsuche ist in der Regel anstrengend, daran besteht kein Zweifel. Ein Personalvermittler kann hochqualifizierte Arbeitnehmer dabei unterstützen, vom nächsten Arbeitgeber gefunden zu werden.

Bewerbung / Neuorientierung
Veröffentlicht am 02.05.2019 von myjob.ch - Bildquelle: iStock

Wer nach einer neuen Arbeitsstelle sucht, ist damit in der Regel gut ausgelastet: So gesehen kann man die ernsthafte Arbeitsuche durchaus als „Vollzeitjob“ bezeichnen. Diesen noch aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis heraus zu erledigen, könnte in dem Sinn einen gesamten Tag ausfüllen. Ein paar Stunden Schlaf gingen sich dann idealer Weise noch aus.

Noch idealer wäre es natürlich, vom künftigen neuen Arbeitgeber gefunden, oder diesem zumindest von dritter Seite nahe gebracht zu werden. Für hochwertige Jobs – die Besetzung von Führungspositionen und die Vermittlung besonders gefragter Fachkräfte – greifen Unternehmen deshalb auch immer wieder auf das Service von Personalvermittlern zu. Und lassen sich diese Dienstleistung auch durchaus etwas kosten.

Vom Erfolgsnetzwerk profitieren
Erfolgreiche – und das heißt nicht zuletzt auch langfristige – Vermittlungen auf Executive-Level werden üblicherweise mit Honoraren vergütet, die sich am Verdienst des jeweiligen Arbeitnehmers orientieren. Bei einem Vermittlungshonorar von z.B. 20 oder 30 Prozent eines Jahres-Bruttogehalts kommen auf diese Art durchaus einige zehntausend Schweizer Franken zusammen.

Nun greifen diese erfahrenen Headhunter ja bereits auf ein umfassendes Netzwerk zurück, über das Top-Stellen mit Top-Leuten besetzt werden. In dieses Netzwerk kann man sich auch rein reklamieren – oder sich zumindest in eine relevante Vermittlungsdatenbank eintragen lassen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, eine professionelle Personalberatung bzw. -vermittlung in Anspruch zu nehmen, heißt das nicht, sich ab dann zurücklehnen zu können. Die Dauer einer (eventuellen) Vermittlung hängt auch dann noch davon ab, über welche Qualifikationen Sie verfügen. Und welche davon am Arbeitsmarkt wie stark gefragt sind.

Eine Empfehlung, die zählt
Die mit der Suche betrauten Expertinnen und Experten haben jedoch in der Regel Zugang zu Jobs, die nicht (oder noch nicht) regulär ausgeschrieben sind. Sie haben Überblick über den (künftigen) Bedarf ihrer Arbeitgeberkunden und genießen aufgrund früherer Vermittlungserfolge deren Vertrauen. Eine Empfehlung für Sie als Arbeitnehmer wird also mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr ernst genommen.

Umso wichtiger ist aber auch der schon erwähnte Faktor der beruflichen Qualifikation, idealer Weise mit Führungserfahrung. Wer nicht schon damit aus der Menge der Bewerbenden heraus sticht, für den werden potentielle Arbeitgeber auch nicht unbedingt ein Vermittlungshonorar hinlegen wollen.